Carolin Caprano

Tierheilpraktikerin - Autorin - Illustratorin

Effektive Mikroorganismen für die Haut- und Fellpflege

Habt ihr auch diese Momente, in denen euer Hund an euch vorbeikommt und eine „dezente“ Miefwolke hinter sich herzieht? Unwillkürlich zieht sich die eigene Nase kraus und man kommt ins Grübeln, wann das gute Tier eigentlich zuletzt gebadet hat.

Nun ist es natürlich so, dass Tiere grundsätzlich eigentlich nicht oft gebadet werden sollten, um den natürlichen Säureschutzmantel nicht zu zerstören. Okay, ich gebe zu, wenn sich unser Hund Puma einmal wieder genüsslich in Wildsch…. gewälzt hat, führt kein Weg daran vorbei. Aber auch dann stoße ich bei Puma nicht gerade auf Begeisterungsstürme. Wasser ist so unsäglich nass und das blöde Shampoo übertüncht das ganze herrliche Wildparfüm. Meistens werde ich danach mindestens eine Stunde lang nicht mehr angeschaut und mit Missachtung gestraft.

Wenn also nicht gerade ein Badenotfall besteht, versuche ich den Hund eben Hund sein zu lassen. Aber was tun, wenn das liebe Vieh trotzdem anfängt zu müffeln und man nach der Kuschelrunde so einen komischen Fettfilm auf den Fingern hat?

Hier hat sich bei uns die Anwendung von den EM als Fellpflege bewährt. Man kann dazu die Urlösung, das EMa, das EM blond oder spezielle EM-Fellpflegesprays verwenden.

Die fertigen Fellpflegesprays haben oft noch ein paar wohlriechende Kräuter zugesetzt, sind aber meist dann einen kleines bisschen teurer.

Grundsätzlich wirken die Effektiven Mikroorganismen auf der Haut und im Fell genauso, wie überall sonst. Sie beeinflussen das natürliche Hautmilieu, indem die erwünschte Flora positiv unterstützt wird und alle anderen, unerwünschten oder gar krankmachenden Mikroben verdrängt werden. Dies wirkt sich auch positiv auf den Geruch aus, da der „Mief“ sozusagen wieder neutralisiert wird. Im Gegensatz zu einem Seifenbad wird aber das natürliche Milieu und die Mikroflora nicht beschädigt, die Haut trocknet nicht aus und der leicht säuerliche Eigengeruch der EM wirkt auch für Tiernasen nicht unangenehm und verfliegt sowieso meist recht schnell.

Bei Pferden, Hunden, Katzen und kleinen Heimtieren bieten sich die EM also hervorragend zur Haut- und Fellpflege an und sind der perfekte Kompromiss für Mensch und Tier, wenn es um die von den Vierbeinern meist ungeliebte Körperpflege geht.